... so lautet der Titel einer Kolumne von Felix Nattermann, einem Gymnasiallehrer, in der Rheinischen Post vom 19.09.2019. Der Autor erzählt in seinem Artikel von einer Sechstklässlerin, die in Tränen ausbricht, nachdem sie wieder einmal eine Fünf bei einer Mathe-Klassenarbeit erhalten hat.

Sie muss, inklusive Nachhilfe in mehreren Fächern, sieben Tage pro Woche für die Schule schuften, mehr als viele Erwachsene im Betrieb, und ohne Aussicht auf Erfolg. Die Hauptursache der Misere: Trotz Realschulempfehlung haben die Eltern das Mädchen an einem Gymnasium angemeldet. Das Fazit des Autors:

  • Warum denken alle, dass man unbedingt Abitur haben muss?
  • Im Handwerk verdient man auch nicht schlecht, die Auftragslage ist gut und es gibt viele unbesetzte Lehrstellen.

Von gutgemeinten, aber schlimmen Fehlentscheidungen vieler Eltern berichtet Felix Nattermann ausführlich in seinem Buch „Gebt den Kindern die Verantwortung zurück“ (Knaur, 2018).